Sommer, Sonne, Fesch’markt Vorarlberg!

So müssen sich Winnetou und Old Shatterhand gefühlt haben als sie durch die Wüste ritten.
Wenngleich die Temperaturen am Wochenende vom 7-9 Juli 2017 wohl das einzig Vergleichbare waren.
Anstatt garger menschenleerer Landschaft durfen wir ein paar abwechslungsreiche Tage erleben. Prall gefühlt mit Kunst, Mode, Accesoires, Foodstyles und interessierter Kunden umrandet von einer wunderschönen Atmospähre inmitten einer Naturidylle.

Der Fesch'markt in Feldkirch startete diesen Sommer schon in die vierte Runde und wir von RobeCode waren froh zum ersten Mal dabei gewesen sein zu dürfen.
Gleich gegenüber des poolpar Festivals, welches noch bis Mitte August zahlreichen musikalische Acts wie The Notwist, Pixies, Conor Oberst u.v.m. eine Bühne gibt, findet man das wunderschöne Pförtnerhaus in dem wir für ein Wochenende unseren Pop-Up-Stand aufgeschlagen haben.

Feschmarkt, Österreich, Designmarkt, Feldkirch, Lifestyle
Wir haben uns "fesch" getrunken mit vielen altbekannten und neuen Ausstellerkollegen
u.a. mit "Diana Hummel - Bezeichnetes", Ölmühle Sailer, 12 Dag, Fräulein Tapir etc...

Alles im Allem war das Wochenende ein tolle Erfahrung. Nicht nur der Feschmarkt war wie immer super und ist sowohl für Austeller als auch für Besucher absolut epfehlenswert sondern auch die Region. Eingekreist von Deutschland, der Schweiz und Lichtenstein, bietet der Vorarlberg eine malerische Landschaft. Serpentinen führten uns zu unserer Unterkunft nach Zwischenwasser. Von dort hatten wir einen atemberaubender Blick über Feldkirch bis hin zum Säntis.

Wenn ihr das nächste mal Österreich besucht, versucht doch einfach ein paar Tage für den Vorarlberg einzuplanen. Der nächste Fesch'markt kommt bestimmt und paralell ein paar Bands beim pool festival zu lauschen ist sowieso nie abwegig. Zusätzlich ist eine Bachwanderung an der Frödisch perfekt um dem Alltagsstress zu entfliehen und neue Kraft zu tanken. Der naturbelassener Flusslauf begrenzt mit der Frutz die Gemeinde Zwischenwasser. Vorbei an Kuhweiden, durch duftente Wälder hin zu eiskaltem glasklarem Wasser. Und außer dem Plätschern des Wassers und gelegetlichen läuten der Kuhglocken - NICHTS.... außer wunderbarer Stille.

Share this post



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.